Samstag, 25. Oktober 2003

Beachy Head Marathon

Gisela auf der zweiten Hälfte, die Seven Sisters im Hintergrund
Der Beachy Head Marathon an der englischen Kanalküste von East Sussex findet seit 1981 alljährlich im Oktober statt. Obwohl es sich um einen echten Cross Country Lauf handelt, der insbesondere bei schlechterem Wetter extrem sein kann, zählt der Lauf mit bis zu 1.000 Teilnehmern zu den großen Marathons in Großbritannien und ist von Runner's World als die Nr. 2 der beliebtesten Marathons in GB gelistet.
Die Strecke durch die wunderschöne Landschaft des South Downs National Park ist teilweise weglos. Auch auf Wegen sind Zäune und Treppen im ständigen und zum Teil steilen Auf und Ab zu überwinden. Bei Regen sind einige Wege so tief verschlammt, dass es die Schuhe von den Füßen ziehen kann. Solche Bedingungen ziehen vor allem Spezialisten des Trail Runnings an. Zu diesen zählen wir uns nicht, aber nachdem wir im Urlaub des Vorjahres auf diese Veranstaltung aufmerksam geworden sind, war spontan klar, dass wir hier starten wollen, wenn der Termin in die Herbstferien fällt. Im Jahr 2003 war es dann so weit. Aufgrund der Folgen eines im Sommer erlittenen Bergunfalls konnte ich Gisela nur als Fotograf begleiten.
Start und Ziel der Veranstaltung befinden sich am westlichen Rand von Eastbourne, East Sussex, auf dem Duke's Drive in Höhe der St Bede’s School. Die Schule bildet das Hauptquartier der Organisation und stellt neben Umkleide- und Waschräumen ihre Küche zur Verfügung. Bereits vor dem Lauf gibt es warme Getränke und Snacks. Nach dem Lauf erhalten alle Teilnehmer eine warme Mahlzeit. Ungeachtet der Qualität des Essens ist das ein schöner Brauch, den wir bei Laufveranstaltungen in Großbritannien regelmäßig erlebt haben.


Unmittelbar nach dem Start folgt ein steiler Anstieg auf die Dünenlandschaft. Die Route folgt dem South Downs Way in westlicher Richtung, streift die kleine Siedlung Jevington, ehe es über viele Treppenstufen auf einen bewaldeten Hügel geht, auf dessen Kuppe ein traditionell gekleideter Piper die Läufer unermüdlich musikalisch grüßt. Die Strecke mündet zunächst im landschaftlich noch sehr ursprünglichen Cuckmere Valley und gönnt eine leichtere Passage längs des mäandernden Cuckmere Rivers.
Nach Durchquerung der wunderschönen kleinen Ortschaft Alfriston führt der South Downs Way durch die nun wieder hügeligen South Downs in Richtung der Küste und in einem großen Bogen zurück in das Cuckmere Valley. Nach ca. 30 km ist die zauberhafte kleine Ortschaft Litlington erreicht, wo die Einwohner Spalier stehen, die Läufer anfeuern und noch einmal für den letzten Abschnitt aufmuntern.
Ab Litlington folgt die Route des South Downs Path dem Cuckmere River zu seiner Mündung an der Küste. Kurz bevor die Mündung erreicht ist, führt ein steiler Anstieg auf die Landschaft der Seven Sisters mit ihren charakteristischen weißen Kreidefelsen und folgt weiter der Küstenlinie.    


Nach ca. 40 km entfernt sich die Route ein wenig von der Küste und mündet wieder in den Abschnitt, der nach dem Start zu bewältigen war. Nun geht es aber steil bergab, was nach dieser schweren Runde noch einmal keine leichte Prüfung ist. Das Ziel vor Augen stürzen sich die Läufer den Hügel hinunter und genießen ihre Ankunft. Das Feld hat sich so weit auseinandergezogen, dass jeder ankommende Läufer ausführlich begrüßt werden kann. 
















Gisela konnte sich mit der unter diesen Bedingungen hervorragenden Zeit von 4:41 Std. als 296. von 622 Teilnehmern platzieren. Das Ergebnis war trotz schwieriger Wetterverhältnisse sogar um eine Minute besser als im Vorjahr, was der Platz 265 von 643 eindrucksvoll zeigt. Well done!
Eindrücke vom Beachy Head Marathon findet man natürlich auch bei Youtube, z.B. mit diesem Beitrag: www.youtube.com/watch?v=qKYc8kvJ81I

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen