Samstag, 5. November 2016

Rursee-Walk über 16,5 km Walk um den Obersee im Rahmen der 20. Rursee-Marathons

Programm 20. Rursee-MarathonWettkampfstrecken 20. Rursee-Marathon Der seit 1998 in der Eifel ausgetragene Rursee-Marathon zählt seit seiner Premiere zu den Landschaftsläufen, die uns immer wieder begeistern. Seit einigen Jahren genießen wir das Angebot eines Walks über 16,5 km am Vortag des Rursee-Marathons. Alljährlich wundern wir uns über das kleine Teilnehmerfeld dieser Veranstaltung um den Obersee der Ruhrtalsperre in landschaftlich großartiger Umgebung des Nationalparks Eifel. Persönlich bereitet uns das kleine Feld der Walker (65 Finisher sind registriert) kein Problem, sondern vermittelt uns trotz anspruchsvoller Strecke und unberechenbarem Wetter ein Gefühl von 'Glückskind'. Dass wir die Runde nicht in schnellen Schuhen gehen, ist für uns kein Grund zur Enttäuschung, sondern eine Motivation für das Training. Ca. 1 km vor dem Ziel erwartet uns ein alter Lauffreund, mit dem wir gemeinsam das Ziel erreichen.
Großes Lob verdient in diesem Jahr eine perfekte Streckenorganisation, die Irritationen der Vorjahre nach Überquerung des Paulusdamms gar nicht erst aufkommen lässt. Das attraktive Festzelt (ohne das dieses Event für uns kaum denkbar wäre) und eine reibungslose Organisation zählen zu den Trümpfen dieser Herbstveranstaltung, die dank zahlreicher engagierter Helfer nur scheinbar und bei jedem Wetter wie selbstverständlich funktioniert. Der Hauptpreis für herausragende Performance geht wie in jedem Jahr an den Verpflegungsservice im Festzelt. Unser Dank für dieses wunderschöne Event geht an alle Verantwortlichen und Helfer. Wir freuen uns auf die Fortsetzung! - Fotoserie: Rursee-Walk 5.11.2016

Samstag, 27. August 2016

Karwendelmarsch 2016 - Freestyle-Hardcore durch die Nördlichen Kalkalpen (Update 7.09.2016)

Falkenhütte, 1848 m, unter den Laliderer Wänden
Falkenhütte unter den Laliderer Wänden
Auf dem Rückweg unseres Südtirol-Aufenthaltes nutzen wir die Gelegenheit zur Teilnahme am Karwendelmarsch(1), dessen Route im Karwendel, eine Gebirgsgruppe der Nördlichen Kalkalpen, von Scharnitz nach Pertisau am Achensee verläuft. Die Distanz über 52 km weist nicht weniger als ca. 2300 Höhenmeter jeweils im Anstieg und Abstieg auf.(2) 2500 Startplätze sind 2 Monate vor der Veranstaltung vergeben. Teilnehmer melden sich als Läufer oder als Marschierer (Wanderer, Walker, Nordic Walker). Eine Klassenwertung findet nur für Läufer statt. Walking-Stöcke sind prinzipiell zugelassen. Läufer dürfen gehen und Marschierer dürfen laufen. Kategorien sind Makulatur. Marschierer können für eine Distanz über 35 km melden (tatsächlich 35,9 km) und am Zwischenziel Engalm auf dem Großen Ahornboden im Rißtal finishen. Auf der 'Kurzdistanz' sind ca. 1700 m Anstieg und 1450 m Abstieg zu bewältigen. Über 52 km gemeldete Läufer und Marschierer können ebenfalls an der Engalm finishen, müssen sich aber für die Ergebniswertung nachträglich umschreiben lassen. Wir haben eine Weile benötigt, um das Regelwerk zu verstehen und uns schließlich für den 'Marsch' über 52 km entschieden, um alle Optionen nutzen zu können. Trotz grandioser Landschaft und exzellenter Organsiation sind wir am Ende eines heißen Tages völlig verausgabt und schließlich mit 35,9 km in der Zeit von 7:35 Std. zufrieden.(3)
Fotoserien: Registrierung 26.08.2016 - Karwendelmarsch 27.08.2016

Samstag, 21. Mai 2016

44. Rennsteiglauf 2016 - 35 km Nordic Walking Tour über 36,6 km mit neuer Bestzeit - Nix tun kann jeder!

Plakat 44. Rennsteiglauf Einige Geheimnisse des Rennsteiglaufs werden wir vermutlich nie ergründen. Warum wird eine Nordic-Walking-Veranstaltung über 35 km ausgeschrieben, obwohl sie tatsächlich über 36,6 km geht, falls nicht Umleitungen (wie 2014) die Strecke zusätzlich verlängern? Warum ist diese Veranstaltung erst ab 2017 für die interessantere Marathondistanz konzipiert? Warum wird ab 2017 der Startort in Schnepfenthal aufgegeben und nach Neuhaus verlegt? Warum lassen sich die der komplizierten Logistik geschuldeten Bustransfers nicht frei von Dauer-Ärgernissen organisieren?
Viele Fragen wären überflüssig, wenn Bedingungen von Entscheidungen kommuniziert würden, anstatt am 'Old Style' intransparenter Politik festzuhalten. Seit 1994 nehmen wir inzwischen 10x am Rennsteiglauf teil und erfahren derartige Ungereimtheiten als originären Charakter dieser kultigen Laufveranstaltung mit 5-stelligen Teilnehmerzahlen. Befürchten die Macher ohne ein spürbares Maß an Chaos einen Identitätsverlust der Veranstaltung? Top motivierte Helfer vor Ort bügeln die meisten Mängel aus. Die Hoffnung auf Lernfähigkeit geben wir nicht auf.
Wie auch immer, mit unserem Auftritt sind wir hoch zufrieden. Auf der Strecke mit mehr als 1000 m Höhendifferenz steigern wir unsere persönliche Bestzeit des Vorjahres um 6 Minuten auf 5:25:15 Std.. Unsere Transponder für die Zeitnahme haben wir versemmelt, weshalb wir in Ergebnislisten nicht aufgeführt sind. Ergebnisstatistiken halten wir für uninteressant, weil Klassenwertungen nicht vorgesehen sind und ohnehin irregulär wären, wenn es sie gäbe. In unserem Leistungsbereich zählen wir zu wenigen Teilnehmern, die nicht hin und wieder joggen. Trotz aller Fragen und Einwände werden wir 2017 auf der Marathondistanz anzutreten. Verrückt? Nix tun kann jeder! - Fotogalerie 44. Rennsteiglauf 2016

Sonntag, 24. April 2016

11. Darß-Marathon 2016 - Kölner Walker trotzen Wintereinbruch mit persönlichen Streckenrekorden und Altersklassensieg

Kölner Walker vor dem HM-Start
Kölner Teilnehmer
Kölner Walker vor dem HM-Start
Kölner Teilnehmer


Siegerehrung W65 Walking-Halbarmathon
Siegerehrung W65 Halbmarathon Walking


Pünktlich zum Darß-Marathon meldet sich noch einmal der Winter zurück mit Schneefall, Graupelschauern und Temperaturen wenig über dem Gefrierpunkt. "Sonne, Wind, Regen und Hagel - die Läufer des diesjährigen Darß-Marathon wurden vom April-Wetter überrascht. Doch ist man erst mal warmgelaufen, ist auch das Wetter kein Problem", berichtet das Nord-Magazin des ARD's. Zum Start ziehen dunkle Wolken bereits ab. Während des Wettkampfes stellt sich über der wunderschönen Darßwald- und Boddenlandschaft sonniges Wetter ein, das ein weiterer Graupelschauer in der Mittagszeit kurz unterbricht. Eine liebevoll-perfekte Organisation und zahlreiche freundliche Zuschauer in den beteiligten Ortschaften veredeln diesen Landschaftslauf zur Extraklasse. Die volle Distanz bewältigen 281 Marathonis. 1.040 Finisher zeigen die Ergebnislisten der halben Distanz. Bei ihrer wiederholten Teilnahme können gleich 2 von 4 Kölner Walking-Teilnehmern ihre Vorjahreszeiten verbessern und zusätzlich den Altersklassensieg der W65 mitnehmen. Im nächsten Jahr wollen sie erneut zuschlagen, nehmen sich die 4 Kölner fest vor. Fotogalerie Darß-Marathon
Weitere Darß-Posts: Darßwald, Weststrand, Darßer Ort   -   Rangerführung Darßwald und Weststrand mit Holger Beu