Samstag, 26. März 2005

Two Oceans Marathon 2005 - Weniger Masse, mehr Klasse und 140 deutsche Finisher




Während im Vorjahr mit der Rückkehr auf die Originalstrecke ein Rekordfeld von fast 10.000 Meldungen angelockt wurde, gingen in diesem Jahr etwa 20 % weniger Starter ins Rennen. Die Teilnehmerzahl konnte sich jedoch mit 7.830 Meldungen über 56 km und 7.650 Meldungen für den Halbmarathon auf hohem Niveau stabilisieren und die Zeiten der Eliteläufer sind erneut exzellent. Von den insgesamt 1.038 internationalen Meldungen stellt Germany mit 228 das stärkste Kontingent und beeindruckt mit 140 Finishern auf der Ultrastrecke.
 

Im Unterschied zu den widrigen Bedingungen des Vorjahres zeigt sich das Wetter in diesem Jahr von seiner besten Seite. Kaum Wind und moderate Temperaturen, weil sich die Sonne erst im Laufe des Vormittages durchsetzen kann.
Zu den deutschen Startern, die sich morgens um 6:00 Uhr bei Dunkelheit einfinden, zählt auch Gisela, die bei ihrer fünften Teilnahme in Folge zum fünften Mal unter 6 Stunden bleibt. Nach einer nicht optimalen Vorbereitung läuft sie deffensiv-kontrolliert. Dank ihrer Erfahrung widersteht sie der Versuchung eines überzogenen Tempos auf der ersten Hälfte, wenn auf leichtem Gefälle die Küste bei Sonnenaufgang erreicht wird. Spätestens am Anstieg von Hout Bay nach Constantia sowie am anspruchsvollen nachfolgenden Abschnitt zeigt sich, wer sich die Körner richtig eingeteilt hat.

Auch in diesem Jahr befindet sich an bevorzugter Position des Zielkanals das "International Tent", um die Overseas Teilnehmer und ihre Begleiter mit südafrikanischer Gastfreundschaft zu bewirten. Im Zelt zündet jeder neu eingetroffene Finisher die euphorischeHeldenfeier wieder neu.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen